Fahrzeugbrand mit Menschenrettung als Übung am 21.09.

Ein angenommener Verkehrsunfall mit beginnendem Fahrzeugbrand war das Alarmstichwort für die Übung im September.
Im Bereich der Eisbahn St.Johann ereignete sich der Übungsunfall. Ein Kastenwagen mit zwei Insassen war beteiligt und begann bei EIntreffen der Einsatzkräfte im hinteren Bereich zu Brennen. Umgehend wurde mit Atemschutz und Löschleitung ein Löschangriff durchgeführt.
Vor der Menschenrettung musste das auf der Seite liegende Fahrzeug vor dem Umkippen gesichert werden.
Im Anschluss wurde die Menschenrettung durch die Frontscheibe angeordnet. Mit dem Spineboard und der Schleifkorbtrage wurden die beiden "Übungsopfer" aus dem Gefahrenbereich gebracht und der Raettung übergeben. Nach Aufstellen des Fahrzeuges wurde dann die Unfallstelle gereinigt und die Faahrzeugbergung mit dem Wechselladefahrzeug durchgeführt.
Insgesamt standen 19 Mann mit dem Kleinrüstfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug, dem Mannschaftstransportfahrzeug sowie mit dem Wechselladefahrzeug für rund 1,5 Stunden im Einsatz.