Gemeinschaftsübung am Kindlwald am 30.03.2019

Eine sogenannte "heiße Übung" fand vergangenen Samstag im ehemalige Kinderfreundeheim beim Kindlwald statt.
Von einer heißen Übung spricht man, wenn man die Einflüsse durch Rauch, Hitze und Flammen in die Übung miteinbaut. In diesem Fall geschah dies mit Hilfe von Metallwannen, in welchem Brandgut im Gebäudeinneren entündet wurde.
Kurz nach 16:00 Uhr wurden die teilnehmenden Feuerwehren St.Johann, Döppling und Pottschach von der Übungsleitung zum Einsatz alarmiert. Als erstes Fahrzeug der FF St.Johann traf, wie bei solchen Einsätzen üblich, das Tanklöschfahrzeug ein. Der Einsatzleiter gab dem Atemschutztrupp den Befehl, im Gebäude eine Menschensuche und Brandbekämpfung durchzuführen. Als zweites Fahrzeug rückte der Hubsteiger an, die Mannschaft bekam den Auftrag das Gerät am Vorplatz zu positionieren um nötigenfalls eine Menschenrettung aus dem oberen Stockwerk durchführen zu können und andererseits auch eine Brandbekämpfung vom Dach aus vorzunehmen. Die Wasserversorgung wurde durch die Kameradinnen, die mit dem Kommandofahrzeug und dem Pumpenanhänger anrückten vom Hydranten beim Friedhof hergestellt. Hier erwies sich abermals unser Pumpenanhänger als sehr Hilfreich, denn es konnte eine lange Schlauchleitung in nur kurzer Zeit aufgebaut werden, und die friedhofseitig eingesetzten Fahrzeuge mit Wasser versorgt werden! Paralell zu unserer Arbeit wurde auch von der Döpplinger Seite eine Wasserversorgung sichergestellt.
Sowohl die FF Pottschach als auch die FF Döppling unterstützten sowohl die "Brandbekämpfung" von Außen, wie auch die Suche nach Vermissten und die Brandbekämpfung im Gebäude.
Danke auch an die FF Rohrbach, welche mit dem Atemluftfahrzeug zur Übung anrückte, und die leeren Atemluftflaschen gleich wieder neu befüllte.

Nach rund einer Stunde war die Übung erfolgreich beendet.
Von Seiten der FF St.Johann stand man mit 5 Fahrzeugen, einem Anhänger und gesamt 15 Mann im "Einsatz".