After Corona Übung

Als erste große Übung nach dem Corona Lockdown konnten wir am 13.06. eine aus dem März ausständige Übung nachholen.
Ziel der Übung war es, im Stationsbetrieb und in Kleingruppen diverse technische Geräte zu verwenden, und dabei auch die Feinmotorik jedes Übungsteilnehmers zu fordern.

Station "Hebekissen":
Bei dieser Station galt es das Feingefühl und die Zusammenarbeit im Umgang mit Hebekissen zu festigen. Eine mit vollen Wasserbechern beladene Heurigenbank musste mit Hilfe von Unterbaumaterialien und den Hebekissen so weit angehoben werden, dass man die Füße der Bank ausklappen konnte. Als Erfolgskriterium wurde im Anschluss das ausgeschüttete Wasser abgemessen.
Station "Jenga:
Mit einem überdimensionalen Jenga Spiel wurde das Feingefühl im Umgang mit dem hydraulischen Spreizer geübt. Wer ein ruhiges Händchen behielt, konnte die meisten Punkte für sich verbuchen.

Station "Wechsellader":

Im Team galt es, einen PKW mit Hilfe der im WLF vorhandenen Technik auf einen gewissen Punkt zu heben. Je besser und genauer dieser Punkt erreicht wurde, umso besser viel die Wertung der Gruppe aus.
Station "Schachtrettung":
Besonders knifflig erwies sich die Station der Schachtrettung. Mit Hilfe der im Kleintüstfahrzeug und im Tanklöschfahrzeug vorhandener Technik galt es in weniger als 15 Minuten einen verunfallten Mann aus einer Montagegrube zu holen. Dazu sollte mit den Leiterteilen und Umlenkrollen ein fixer Punkt erstellt werden und mit Hilfe der Seilwinde aus dem Kleinrüstfahrzeug die Person hochgehoben werden.

Fazit: Mehrere Wege führen nach Rom - speziell bei der Station mit den Hebekissen gab es bei vier Gruppen vier unterschiedliche Herangehensweisen - wobei alle vier zum Erfolg führten.