Menschenrettung nach Kollision mit Zug in Pottschach - 28.11.

Gegen 1 Uhr ereignete sich in der Nacht auf Donnerstag (28.11.2019) ein folgenschwerer Verkehrsunfall auf einem Bahnübergang in Ternitz Pottschach. Ein Lenker kam mit seinem Kleinbus aus noch unbekannter Ursache in die Bahnkreuzung und wurde in Folge von einem 570 Meter langen Güterzug erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinbus auf der Fahrerseite regelrecht aufgerissen, gegen Betonwände und weiters im Randbereich des Gleisbereichs geschleudert.

Die FF St.Johann wurde daraufhin zur Menschenrettung alarmiert - wenige Minuten nach Alarmeingang rückten wir mit dem Kleinrüstfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug sowie dem Wechselladefahrzeug jeweils vollbesetzt mit 13 Mann zum Einsatz aus. Nach der intensivmedizinischen Erstversorgung durch den ASBÖ Pottschach und den Notarzt aus Neunkirchen wurde der Lenker mit schwersten Verletzungen ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Zunächst unterstützten wir beim Ausleuchten der Einsatzstelle, um der Rettung ein problemloses Arbeiten zu ermöglichen. Im Anschluss führten wir gemeinsam mit der FF Pottschach die Fahrzeug(teile)-Bergung mit Hilfe des Krans des Wechselladefahrzeuges durch. Für die Dauer des Einsatzes wurde die gesamte Südbahn gesperrt. Weiters wurde die Oberleitung für das sichere Arbeiten der Einsatzkräfte von der ÖBB geerdet.
Der beschädigte Güterzug ist laut ÖBB Einsatzleiter aufgrund der Unfallsbeschädigungen nicht mehr fahrbereit und muss ebenfalls entfernt werden. Gegen 03:20 Uhr konnte ein Gleis der Südbahn wieder freigegeben werden. Die Bergung der Zuggarnitur wird von der ÖBB durchgeführt. Gegen 03:30 Uhr konnte der Feuerwehreinsatz beendet werden und wir rückten wieder in unser Gerätehaus ein.

Text (auszugsweise) und Fotos: www.einsatzdoku.at